Ungefährdeter Heimsieg

Am vergangenen Sonntag war es so weit, das Team der SG ABUS Dessau konnte das erste Heimspiel der Saison bestreiten und hatte die zweite Vertretung der HSG Wolfen 2000 zu Gast in der heimischen Elbe- Rossel- Halle. Pünktlich um 15 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann Wegener/Olle die Partie an.

Neben ein paar bekannten Gesichtern waren bei den Gästen auch einige noch unbekannte junge Handballer dabei. ABUS lief zunächst in der Formation des vorangegangenen Spieltages auf, den man mit einer dezimierten Truppe relativ unerwartet in Coswig für sich entscheiden konnte. Doch irgendwie wollte es zu Beginn nicht laufen. Die ABUS- Handballer ließen sich fast von den jungen Wolfenern die Butter vom Brot nehmen. Wolfen führte nach 2 Minuten bereits mit 0:2. Weitere 3 torlose Minuten folgten ehe Ronny Matthey zum 1:2 den Anschlusstreffer erzielte. Die Deckung fand stellenweise nicht ins Spiel, vorn wollte es auch nicht so recht laufen. Nach 10 Minuten stand es 4:4. Gegen den Wolfener Jonathan Jung fand ABUS zunächst keine wirkliche Lösung und es stand wieder 4:6, was folgerichtig eine Auszeit auf Seiten der ABUS nach sich zog. Dennoch dauerte es etwas, ehe ABUS nach 20 Minuten durch ein Tor von Patrick Matthey mit 11:10 erstmals in Führung gehen konnte. Wolfen glich noch zum 11:11 aus. Zwischendurch tat sich noch einiges an der Aufstellung, Maik Schulze kam ins Tor für Vincent Schulz, Dennis Franz versuchte den Wolfener Torgaranten in Schach zu halten und die beiden Saacks brachten altbewährte Routine ins Spiel, so dass Spielertrainer Kerner von der Bank aus coachen konnte. Auf einmal schien der Knoten geplatzt, Wolfen wollte nur noch ein Tor gelingen und ABUS konnte beruhigt mit 18:12 in die Halbzeit gehen. Schmerzlich für ABUS war durch eine unglückliche Aktion die berechtigte rote Karte gegen Patrick Matthey, der sich abermals gut in sein neues Team integrierte.

 

Nun galt es den Start in die zweite Halbzeit nicht zu verschlafen. Doch die ersten 5 Minuten nutzten die ABUS Handballer für 5 weitere Tore in Folge, eine gute Deckungsarbeit und wieder ein gut aufgelegter Vincent Schulz im Tor, so dass Wolfen direkt nach der Halbzeit die nächste Auszeit nehmen musste. Wolfen versuchte hier und da eine Lösung gegen die Routiniers zu finden, doch dies gelang nur stellenweise. Bei ABUS wechselte man Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von 30:17  nun noch den dritten Torhüter Marco Droth, am Kreis Marcel Delor und den erfahrenen Thomas Käßner ein, so dass alle Spieler zum Einsatz kommen konnten. Dies machte sich dann natürlich stellenweise im Spielfluss bemerkbar, auch wenn Marcel Delor sogar noch einen Siebenmeter für ABUS verwandelte. Abschließend kann man wieder von einer schönen Teamleistung der ABUS sprechen, bei der jeder zum Einsatz kam, alle Torhüter gute Leistungen zeigten und sich fast jeder mit einem oder mehreren Toren in Szene setzen konnte. Am Ende kann die ABUS mit einem 35:26 Heimerfolg  gegen eine junge Wolfener Mannschaft das Parkett verlassen und findet sich nach 2 Spielen auf  dem 2. Tabellenplatz der Anhaltliga wieder. 

Für ABUS im Einsatz waren: Marco Droth, Vincent Schulz, Maik Schulze sowie Ronny Matthey 12, Oliver Albergt  2, Christian Saack 5, Patrick Matthey 3, Dennis Franz 3, Marcel Kerner 1, Marcel Delor 1, Thomas Käßner, Stephan Schwebs 2, Enrico Saack 6 und Franziska Förder