Schwacher Start in das neue Jahr

Den Auftakt ins neue Jahr in der Handballanhaltliga hat sich die SG ABUS Dessau ein wenig anders vorgestellt. Gegen den Tabellenletzten, die HSG Wolfen 2, feiert das Team aus der Bauhausstadt einen schmeichelhaften Sieg und stolpert mehr oder weniger in das neue Jahr.

Ein 33:30 stand am Spielende auf der Anzeigetafel in der Roßlauer Elbe- Rossel- Halle, und das Team um Trainer Marcel Kerner ist gegen das Schlusslicht der Tabelle noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Schon in der ersten Halbzeit zeigte die ABUS Defensive enorme Schwächen, was sich in den 15 Gegentoren zur Halbzeit widerspiegelte. Und auch in Durchgang 2 war im Abwehrverhalten keine Besserung in Sicht, sodass die junge Wolfener Mannschaft ebenfalls 15 Tore verbuchen konnte. Da durfte Trainer Marcel Kerner zufrieden sein, das wenigstens der Angriff seiner Mannschaft Normalform erreichte und so das Ergebnis halbwegs positiv gestalten konnte. ABUS musste allerdings bis zum Schlusspfiff um die 2 Punkte kämpfen, weil sich Wolfen auch nach einem 7 Tore Rückstand Anfang der 2 Hälfte nie aufgab und spätestens beim 28:26 in der 52 Minute die Chance sah, auf einen Punktgewinn bei der SG ABUS. Die fand aber in den Schlussminuten die richtigen Lösungen im Angriff, um den ersten Heimsieg im neuen Jahr zu feiern.

Vincent Schulz, Marco Droth; Samuel Trefzger 8, Ronny Matthey 9, Oliver Albergt 3, Christian Saack 6, Enrico Saack 4, Matthias Goth 3/1, Marcel Delor , Stephan Schwebs, Robin Topf