ABUS will den nächsten Sieg

Der SV Finken Raguhn ist der nächste Gegner für das Team der SG ABUS Dessau. Und da es kein Heimspiel ist, bedeutet das für die Mannschaft von Trainer Marcel Kerner sich wieder in die Autos zu begeben, mit dem Zielort Wolfen. In der Sporthalle Krondorf tragen die Finken bekanntlich ihre Heimspiele aus, und wer dort schon auf dem Parkett stand, der konnte sicher diesen kleinen, oder eher großen Makel feststellen. Es herrscht dort absolutes Harzverbot und das nimmt einem Handballer doch etwas die Freude am Spiel.

Mit den Bedingungen mag nicht jeder Spieler der SG ABUS Dessau einverstanden sein, aber da muss man jetzt eben durch, wenn der nächste Erfolg gefeiert werden möchte. Das Haftmittelverbot ist das eine Hindernis was am Samstag überwunden werden muss, das zweite sind die Raguhner selbst. Eine spielstarke und erfahrene  Mannschaft, die in dieser Saison irgendwie die PS noch nicht auf die Straße gebracht hat. 3 Punkte haben die Finken in der aktuellen Saison bisher eingesammelt, und belegen damit nur einen bescheidenen 8. Tabellenplatz. Viel zu wenig eigentlich für diese Mannschaft, die in den letzten Jahren stets im oberen Teil der Tabelle zu finden war. Dass die Raguhner das Handballspielen plötzlich verlernt haben, diesen Gedanken sollte niemand aufkommen lassen. Zu Hause sind die Finken richtig stark. Die 3 Punkte wurden in Wolfen geholt, und das Unentschieden gegen den Tabellenführer aus Kühnau zeigt, dass die Mannschaft immer noch verdammt gefährlich ist.

Trainer Marcel Kerner wird seine Mannschaft auf die Gefahren, die am Samstag lauern, gut einstellen müssen. Wenn ABUS einen ähnlich schwachen Start hinlegt wie am vergangenen Wochenende gegen den HBC Wittenberg, wird das diesmal vermutlich kein glückliches Ende nehmen. Der kommende Gegner ist clever genug und wird jeden Fehler knallhart bestrafen. Darauf sollte sich ABUS einstellen, wenn das gelingt und ein Sieg am Ende heraus springt, bleibt die SG weiter an der Spitzengruppe dran. 13 Uhr erfolgt der Anpfiff und dann heißt es wieder Daumen drücken für die SG ABUS Dessau.