Nicht schön, aber gewonnen

Ob es an der Tatsache lag, das die Gäste vom HBC Wittenberg mit gerade einmal 7 Spielern angereist sind und dadurch in den Köpfen der Spieler der SG ABUS Dessau ein Schalter umgelegt wurde, lässt sich nur schwer sagen. Vielleicht dachte der Einzelne auch das Spiel so schnell wie möglich zu entscheiden, schließlich war die Bank der Wittenberger vollkommen leer, was den Schluss zuließ, den Gegner überrennen  zu können.

Das sollte wie im Nachhinein festzustellen war, ein Trugschluss sein. Zwar fehlte dem HBC ein Auswechselspieler, das änderte aber nichts an der Spielweise der Gäste. Lange Angriffe und eine starke Torwartleistung sind fast schon der Standard beim Team aus der Lutherstadt. Am vergangenen Samstag war das genau das Problem für die SG ABUS. In den ersten 10 Minuten des Spiels kam die Heimsieben auf gerade einmal 3 Angriffe. Der Tabellensechste spielte getreu nach dem Motto, Angriff ist die beste Verteidigung und so kam es, das ABUS lang ausgespielten offensiv Handlungen der Gäste ausgesetzt war. Die Schiedsrichter ließen den HBC gewähren und hoben nur ganz selten den Arm zum Zeitspiel. Natürlich stand die ABUS Deckung recht ordentlich mit einem starken Vincent Schulz im Tor dahinter, doch wenn der Ball schnell in die andere Richtung gehen sollte, versagten den Spielern der SG reihenweise die Nerven. Schlecht gespielte Pässe nach vorne beim Gegenstoß, und vor allem eine ganz schwache Vorstellung beim Abschluss, war vor den Fans der SG ABUS Dessau auf der Tribüne, in der ersten Halbzeit zu erleben. Magere 8 Tore brachte die Mannschaft zusammen, die in der letzten Woche noch beim Anhaltmeister gewinnen konnte, zustande. Dementsprechend war auch die Stimmung in der Kabine. Ein 8:10  Pausenrückstand war das allerletzte was man vor dem Spiel erwarten durfte. Aber nach solch einer, man kann es nicht schönreden, desaströsen Chancenverwertung in der ersten Halbzeit war das die logische Konsequenz.

Nach dem absoluten Saison Negativrekord, konnte es im 2. Spielabschnitt nur noch besser werden. Und tatsächlich kam ABUS völlig verändert aus der Kabine. In nur 4 Minuten drehte Dessau die Partie durch Tore von Christian Saack, Oliver Albergt und Dennis Franz. Eine 11:10 Führung war die Folge und wenn jeder dachte jetzt startet ABUS richtig durch, der sah sich getäuscht. Der HBC Wittenberg erwies sich als recht zäher Gegner, der sich einfach nicht abschütteln ließ. In der 41. Spielminute durch den Treffer von Matthias Goth beim Stand von 16:15, wurden jetzt schon genauso viele Tore erzielt wie im ersten Durchgang. Die Offensive der SG schien sich nun endlich gefangen zu haben, nur erzielten die Gäste postwendend den Ausgleich, somit blieb es in der Roßlauer Elbe- Rossel- Halle weiterhin spannend. In der 47. Spielminute war es endlich soweit und die erste 2 Tore Führung stand auf der Anzeigetafel. Die SG schien sich endlich zu befreien und die 2 Punkte einzufahren. Der HBC kehrte allerdings nach der folgenden Auszeit mit 2 Toren zurück. Also wieder der Ausgleich beim 20:20 und die Uhren standen erneut auf Null. ABUS läutete jetzt aber die Schlussoffensive ein. 5 Tore in Folge und der Sieg war dem Team aus der Bauhausstadt nun nicht mehr zu nehmen. Das 25:20 3 Minuten vor dem Abpfiff war die Vorentscheidung, und nachdem der Torhüter des HBC, nach einem Foul an Ronny Matthey die rote Karte sah, sollte das Spiel nun endgültig entschieden sein. 27:22 lautete am Ende der Spielstand und die SG ABUS Dessau konnte den nächsten Sieg einfahren, der allerdings hart umkämpft war.

Maik Schulze, Vincent Schulz; Samuel Trefzger 4, Ronny Matthey 2, Oliver Albergt  5, Christian Saack 6, Dennis Franz 6/1, Stephan Schwebs  1, Enrico Saack 2, Matthias Goth 1