SG_ABUS_Dessau_Handball_HBC_Wittenberg

ABUS verliert das letzte Heimspiel

Da kriegste doch tatsächlich noch so ein Scheiß Ding Sekunden vor dem Abpfiff eingeschenkt. Statt einer Punkteteilung verliert die SG ABUS Dessau mit 22:23 vor heimischer Kulisse gegen den HBC Wittenberg. Wie das letzte Gegentor zustande kam, darüber gab es nach dem Spiel noch viele Diskussionen, und es brauchte eine Weile bis sich die Gemüter auf der ABUS Seite wieder beruhigten.

Aufreger war der Pfiff der zum entscheidenden Freiwurf führte, Sekunden vor dem Ende. Maik Engelbrecht spielte einen Pass zum Kreisläufer sauber raus, doch der Schiedsrichter sah ihn dabei im Kreis stehen und gab den Freiwurf. In der Zeit als die Deckung von ABUS mit der Entscheidung haderte nahm sich der Wittenberger Spielmacher den Ball und feuerte das Spielgerät Torwart Maik Schulze am Kopf vorbei ins Tor. Das war der denkbar ungünstige Spielausgang den man sich wünschen kann.

SG_ABUS_Dessau_Handball_HBC_Wittenberg

So ein Spiel sollte man nicht unbedingt an der letzten Szene bewerten, aber wenn man wie die SG ABUS schon Mitte der 2 Halbzeit mit 5 Toren zurückliegt und sich die Mannschaft noch auf das Unentschieden heran kämpft, fällt es eben schwer die letzte Entscheidung zu akzeptieren.

SG_ABUS_Dessau_Handball_HBC_Wittenberg
Foto: Joel Geist

Am Samstag fanden ohnehin keine Schiedsrichter den Weg in die Elbe- Rossel- Halle, sodass aus jeder Mannschaft ein freiwilliger gesucht und gefunden wurde.  Für ABUS übernahm Trainer Marcel Kerner, beim HBC fand sich Johannes Jens Bertuleit der den zweiten freien Posten als Schiedsrichter übernahm.

SG_ABUS_Dessau_Handball_HBC_Wittenberg
Foto: Joel Geist

In einer zähen Anfangsphase fiel erst in der 5 Spielminute der erste Treffer durch Stephan Schwebs, es sollte die einzige Führung für die SG ABUS Dessau sein, im restlichen Verlauf des Spiels rannte die Kerner Sieben ständig einem Rückstand hinterher. Der im ersten Durchgang glücklicherweise nicht mehr als 2 Tore betrug, da der HBC genau wie ABUS vor dem Tor immer wieder Nerven zeigte. Das änderte sich dann in Halbzeit 2. Aus dem  9:11 zur Pause machten die Gäste nach Wiederanpfiff binnen kurzer Zeit eine 5 Tore Führung zum 9:14. Eine Auszeit von Franziska Förder folgte um die Mannschaft nach so einem Katastrophen Start in die 2 Halbzeit wieder wachzurütteln. Zu diesem Zeitpunkt hatte ABUS schon keine Wechsel Möglichkeit mehr auf der Bank sitzen, da sich Stephan Schwebs in der ersten Halbzeit eine Verletzung zuzog und ABUS nunmehr zu 6 das Spiel beenden musste. Für den Rückraum Routinier kam Marcel Delor ins Spiel, der maßgeblich mit seinen ersten beiden Treffern im ABUS Trikot an der Aufholjagd beitrug. Der erst ein schönes Anspiel von Enrico Saack zum Kreis und wenig später einen Abpraller vom HBC Gehäuse verwertete. Stück für Stück kämpfte sich ABUS wieder zurück ins Spiel. Die Wittenberger machten es aber verdammt clever und spielten ihre Angriffe bis zum Zeitspiel aus um möglichst viel Zeit von der Uhr zu nehmen. 30 Sekunden vor dem Ende war es dann aber doch soweit und der starke Enrico Saack erzielte das 22:22 und alles sah schon nach einem Punktgewinn aus, bis eben doch noch der Ball am Kopf von Torwart Maik Schulze vorbei flog.

Eine starke Schlussphase wurde am Ende nicht belohnt, weil eben auch über das gesamte Spiel hinweg die Chancen nicht konsequent genutzt wurden und viel zu oft der Wittenberger Schlussmann der Sieger blieb. Bleibt natürlich noch Danke zu sagen an die zahlreichen Zuschauer und Helfer die auch im letzten Heimspiel die Mannschaft noch einmal so toll unterstützt haben.

Marco Droth, Maik Schulze; Maik Engelbrecht 5, Matthias Goth  1, Christian Saack 2, Dennis Franz 3, Marcel Delor  2, Stephan Schwebs 1, Enrico Saack 8