ABUS_DESSAU_HANDBALL_WITTENBERG_PIESTERITZ

Großer Kampf wird nicht belohnt

Die SG ABUS Dessau verliert nach großer kämpferischer Leistung das Heimspiel gegen den SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz mit 28:32.

Erst in der Schlussphase nahm das Spiel die entscheidende Wende, ABUS brachte den Ball einfach nicht mehr im Gehäuse der Gäste unter, trotz perfekter Wurfposition. Wem soll man aber deswegen einen Vorwurf machen, wenn 5 Minuten vor dem Ende, in einem kräftezehrenden Spiel, die Konzentration nachlässt. 20 Minuten vor dem Anpfiff sah es noch so aus, als würde ABUS nur mit 6 Feldspielern auflaufen können. Als es dann los ging, waren noch Stephan Schwebs und Enrico Saack zur Mannschaft gestoßen. Auf der Gegenseite ein völlig anderes Bild, mit dem kompletten Kader reisten die Gäste aus der Lutherstadt zur Elbe- Rossel- Halle nach Roßlau. Mit dabei der beste Schütze der Liga Kevin Auer und der Oberliga erfahrene Rene Knabe.

Mit der Aufstellung konnte man sehen das die Wittenberger das Spiel ernst nahmen, schließlich gewann ABUS das Hinspiel knapp mit 31:29.
Die Gäste die sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Staffelsieg der Anhaltliga machen dürfen, gingen als Favorit in das Spiel gegen ABUS. Die Heimmannschaft wirkte aber alles andere als beeindruckt von der Piesteritzer Aufstellung. ABUS spielte munter mit und ließ die Gäste nie weiter als 2 Tore enteilen. Mit dem 15:15 zur Pause hatte ABUS einen beachtenswerten Zwischenerfolg zustande gebracht.
In der 40 Minute brachte der wie schon in der Vorwoche bärenstarke Ronny Matthey und der nach Verletzung zurückgekehrte Samuel Trefzger die SG mit 2 Toren in Führung. Bis zum 26:25 konnte ABUS einen knappen Vorsprung behaupten. Eine Unterzahl Situation der Heimsieben nutzten die Lutherstädter um das Spiel zu drehen und im Anschluss mit 26:27 in Führung gingen. Beim 26:29 betrug der Vorsprung schon 3 Tore und ABUS hatte Mühe den Anschluss wieder herzustellen.

Jetzt kam die Phase in der die Wittenberger Torhüter das Gehäuse vernagelten. Erst scheiterte Enrico Saack vom Punkt dann traf Ronny Matthey 2 mal beim Konter das Tor nicht. In einem engen Spiel brechen die liegen gelassenen Chancen einer Mannschaft das Genick, wie am Samstag. Insgesamt waren es 3 Siebenmeter die ABUS in diesem Spiel nicht verwandelte. Wittenberg machte in der Schlussphase den Sack zu und geht als Sieger und neuer Spitzenreiter vom Parkett. Für ABUS bleibt die Erkenntnis, dass gegen diese Spitzenmannschaft mehr drin war und das Endergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist.

Marco Droth, Maik Schulze; Ronny Matthey 6/1, Samuel Trefzger 4, Oliver Albergt 1, Matthias Goth, Christian Saack 4, Stephan Schwebs 1, Dennis Franz 5, Enrico Saack 6/3