ABUS-Dessau-Raguhn-Handball

ABUS geht gegen Raguhn als Verlierer vom Parkett


Gegen eine starke, top besetzte Mannschaft wie dem SV Finken Raguhn, musste am Wochenende schon alles optimal laufen um die Punkte in die Bauhausstadt zu holen, das war dem Team vor dem Anpfiff bewusst.

Die Reise nach Wolfen fand allerdings keinen positiven Ausgang, was vor allem der Schwäche in Angriff und Abwehr zuzuordnen war. Einziger Lichtblick im Team von ABUS war Ronny Matthey, der mit 13 Treffern überzeugte.
Die ABUS Mannschaft, ohne ihren Trainer Marcel Kerner angereist, erspielte sich in den ersten 10 Minuten eine 2 Tore Führung, das kleine Polster war aber in kurzer Zeit aufgebraucht, was vor allem der schlechten Wurf Auswahl zuzuschreiben war. Zu schnell fanden die Abschlüsse statt, was der Gegner im Gegenzug mit seiner starken Aufbau Reihe knallhart bestrafte. Raguhn nutzte vermehrt auch den Weg zum Kreis, was die Deckung der SG ABUS nur schwer verteidigen konnte. Nach 21 Minuten legte Lucas Unger die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch, um der Mannschaft die Chance zu geben, sich nach dem 11:9 Rückstand neu zu ordnen. Besser, wurde allerdings nach der Auszeit nichts. Es folgte die schwächste Phase im Spiel von ABUS, in der die Mannschaft gänzlich den Faden verloren hat, was im 17:12 Pausenrückstand mündete.


Nach dem Seitenwechsel wollte das Team der SG die Fehler aus dem ersten Durchgang abstellen und den Rückstand verkürzen, doch Raguhn zeigte wenig Schwächen im Spiel. Vielmehr schaffte es der Gastgeber den Vorsprung nach 43 Minuten auf 7 Tore auszubauen. 24:17 stand es da, doch ABUS kämpfte weiter, gab sich nicht geschlagen und beim 24:21 keimte jetzt doch noch ein Funken Hoffnung auf. Der wehrte allerdings nur bis zur 52 Minute, dann kam die Auszeit des Gastgebers und im Anschluss daran setzte Raguhn zum Endspurt an, dem ABUS nichts mehr entgegen setzen konnte und eine verdiente Niederlage hinnehmen musste. 32:27 lautete nach 60 Minuten der Endstand und mit diesem Ergebnis rutscht die SG ABUS Dessau auf Platz 7 der Anhaltliga.


Maik Schulze, Marco Droth; Ronny Matthey 13/6, Oliver Albergt , Maik Engelbrecht 1, Matthias Goth, Christian Saack 2, Dennis Franz 3, Marcel Delor, Stephan Schwebs 2, Enrico Saack 6