Die 4 Pleite in Folge

Es war die Phase zwischen der 44 und der 53 Minute, in der es die Mannschaft der SG ABUS Dessau einfach nicht schaffte, in Überzahl das Spiel gegen den TV FrischAuf Holzdorf in eine andere Richtung zu lenken.

3 Tore Rückstand waren aufzuholen, doch die Feld Überlegenheit in dieser entscheidenden Phase des Spiels wurde durch ein Grotten schlechtes Angriffsspiel der Heimsieben nicht genutzt, was im Endeffekt die 4 Niederlage nacheinander besiegelte.

Mit 25:29 musste sich ABUS geschlagen geben und beendet somit die Hinrunde auf dem 7 Tabellenplatz. 8:2 Punkte hatte ABUS nach 5 Spieltagen auf dem Konto und war Tabellenführer der Handball Anhaltliga. Nach der 4 Pleite im 4 Spiel nacheinander ist die Mannschaft in der Tabelle gnadenlos durchgereicht wurden.

Es galt vor dem Spiel die Form aus dem Oktober, die die Mannschaft auf Platz 1 gespült hat, wieder auf das Parkett zu bringen. Bei den letzten 2 Niederlagen gegen Brehna und dem HBC Wittenberg war die Ursache schnell auszumachen, und das war die mangelnde Chancenverwertung . Ein Problem das sich auch gegen die Holzdorfer an diesem Spieltag  fortgesetzt hat. ABUS stand in der 52 Spielminute mit 6 Mann nur 4 Holzdorfern gegenüber, doch selbst eine doppelte Überzahl reichte nicht aus das Spiel zu drehen. Ganze 3 Großchancen in wenigen Sekunden hintereinander brachte ABUS nicht im Gehäuse der Gäste unter, was die Möglichkeit den Anschluss wieder herzustellen im Keim erstickte.

Es war nicht so das ABUS gegen den neuen Tabellenführer völlig unterlegen war, die Cleverness hat in den entscheidenden Situationen im Spiel einfach gefehlt. Zur Pause war ABUS beim 14:14 immerhin noch gleichauf.  Doch schon in der ersten Halbzeit spiegelte sich das Bild der vergangenen Wochen nieder. Anstatt mal mit 3,4 Toren in Führung zu gehen, was der Mannschaft Sicherheit gegeben hätte, stellte sich ABUS durch individuelle Fehler immer selber ein Bein. Bis zur 18 Spielminute konnte die SG einen 2 Tore Vorsprung behaupten, den die Mannschaft durch ein schlechtes Abwehrverhalten vor allem beim Gegenstoß der Gäste leichtfertig hergab.

In der Halbzeitansprache machte Trainer Marcel Kerner noch mal deutlich worauf sein Team den Fokus legen muss, und das war die Defensive. Die 14 Tore durch die ABUS Offensive gegen die Abwehrstarken Gäste waren schon ok. Nur die Abwehr hatte noch Steigerungsbedarf.

In Halbzeit 2 legte das Team schon mal gut los und ging nach einem starken Angriff der durch Dennis Franz abgeschlossen wurde mit 15:14 in Führung. Enrico Saack erzielte kurze Zeit später das 16:15. Es sollte das letzte Mal sein, in der ABUS das Spielgeschehen bestimmte, danach übernahmen  die Gäste das Kommando in der Elbe- Rossel- Halle. 2 Zeitstrafen der ABUS Sieben innerhalb kurzer Zeit die zu Strafwürfen führte, nutzte Holzdorf eiskalt aus, zu einer 3 Tore Führung zum 16:19. Das setzte die Heimsieben schon gewissermaßen unter Druck, denn solch einen Rückstand gegen die starken Holzdorfer  aufzuholen ist verdammt schwer. Ab der 44 Spielminute hatte die SG mehr als eine Chance den Rückstand zu begrenzten, weil die Gäste nun eine Zeitstrafe nach der nächsten bekamen. ABUS war fast 10 Minuten in Überzahl, die Mannschaft war aber an diesem Tage nicht in der Lage aus dieser Situation die richtigen Schlüsse zu ziehen. Im Angriff rannte sich trotz Überzahl, die SG immer wieder fest und Anstatt den Anschluss herzustellen gingen die Gäste mit 5 Toren in Führung. Das war definitiv der Knackpunkt in diesem Spiel, Holzdorf zog auf 20:25 davon, was die ABUS Mannschaft nicht mehr aufholen konnte. Trainer Marcel Kerner versuchte mit einer doppelten Manndeckung das Spiel in der Schlussphase noch einmal zu beeinflussen, was im Endeffekt aber nicht zu dem gewünschten Ergebnis führte. Die Gäste schenkten den Sieg nicht mehr her und übernehmen  die Tabellenführung der Handball Anhaltliga. Für die SG gibt es trotz phasenweise gutem Spiel wieder keine Punkte.

Die Rückrunde beginnt für ABUS in 2 Wochen in Wolfen und da sollte endlich die Wende her, sonst wird es am Ende eine ganz bittere Saison.

Marco Droth, Maik Schulze, Thomas Fräßdorf; Ronny Matthey 2/1, Oliver Albergt  1, Samuel Trefzger 5, Maik Engelbrecht 1, Matthias Goth, Christian Saack 8, Dennis Franz 5, Stephan Schwebs  1, Enrico Saack 2